Das Frollein tut gern Gutes und redet mindestens genauso gern darüber. Wenn dann noch langgehegte Wünsche wahr werden – oder zumindest in greifbare Nähe rücken, dann ist das umso schöner. Am 23. Februar unterstützt das Frollein in der Nachtschicht Berlin 2018 den Straßenfeger e.V. und rückt in die Räumlichkeiten des Tagesspiegel vor. Eine Win-Win-Situation.

Das Frollein führt eine heimliche Löffelliste. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet es als freie Journalistin und hat größte Freude daran, aus augenscheinlich schlichten Themen interessante journalistische Beiträge aufzubereiten. Das Leben kommt wie es kommt – so landete das Frollein nicht etwa in einer stickigen Redaktionsbude, sondern als Freiberuflerin am eigenen Schreibtisch. Auf der heimlichen Frollein-Löffelliste steht aber, unbedingt mal für eine der Tageszeitungen zu schreiben, die für einen ordentlichen Journalismus stehen. Deshalb träumt das Frollein ganz heimlich von einem ganzseitigen Beitrag in der Zeit, der Berliner Zeitung oder dem Tagesspiegel. Generation XYZ, Digitalisierung, Work-Life-Blending – das wären passende Themen, liebe stickige Redaktionen. Aber bis die Hauptstadt-Redaktionen anrufen – “Emergency Call, Frollein Wortstark, please” – fährt das Frollein eine ganz klare Strategie: Es schleust sich heimlich ein und schnuppert stickige Redaktionsluft.

Nachtschicht – 8 Überstunden für den guten Zweck

Am 23. Februar trifft sich das Frollein mit anderen Kreativen zur Nachtschicht Berlin 2018 in den Räumen des Tagesspiegels. In Teams aus jeweils fünf Designern, Textern, Marketing-Menschen und anderen Profis aus der Kreativbranche unterstützen die Teilnehmenden gemeinnützige Initiativen. Denen fehlen zumeist die notwendigen Kapazitäten, um Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit, das Corporate Design oder das interessante Marketing-Konzept weiterzuentwickeln. In acht Stunden werden in diesem Jahr für insgesamt sieben Berliner NGO handfeste Ergebnisse geschaffen. Das Frollein geht für das Team “Straßenfeger e.V.” an den Start.
Der Strassenfeger e.V./Mob e.V. unterstützt Obdachlose mit einer Notübernachtung, einem Sozialcafé, mit Beratung und mit dem Verkauf der bekannten Straßenzeitung “strassenfeger“.

Es läuft einem ein wohliger Schauer des Heimkommens über den Rücken, wenn man nach Berlin zurückkommt und in der S-Bahn von einem kreativen Strassenfeger-Verkäufer überrascht wird – oder “Hit the road Jack” dargeboten bekommt.

Der Verein hat sich gerade von “mob e.V.” in “Strassenfeger e.V.” umbenannt. Deshalb hat der Verein sein Nachtschicht-Team um Unterstützung bei der Anpassung des Logos und der Überführung aller anderen Werbemittel  in ein neues Design gebeten. Darüberhinaus soll ein konkretes Print-Produkt erstellt werden, das nach der Nachtschicht in Druck gehen können. Das Frollein freut sich darauf, ein Teil der Nachtschicht Berlin 2018 sein zu dürfen. Vielleicht hinterlässt es auf dem Tagesspiegel-Klo heimlich einen Tag: Das Frollein war hier.
Auf Facebook und Instagram berichtet es in jedem Fall live von der Nachtschicht Berlin 2018 und postet Food-Selfies.

Mehr Infos zur NACHTSCHICHT und den teilnehmenden Projekten gibt es unter nachtschicht-berlin.de.