Vom 8. bis 12. Oktober 2015 findet in Neubrandenburg die nunmehr 24. dokumentART – Europäisches Dokumentarfilmfestival statt. Mit dabei ist natürlich auch wieder das Frollein als Katalog-Redakteurin. In den nächsten Tagen stellt es seine Favoriten unter den Wettbewerbsfilmen vor. Heute: Bokmannen.

Bokmannen_Still_02

Der Buchmann (nor. Bokmannen) ist ein junger Mann mit langen Haaren, der einen putzigen, kleinen Buchladen in einer norwegischen Kleinstadt hat. Eine Woche lang wird er von der Kamera in seinem Alltag begleitet, der wenig Abwechslung bietet: Er wartet auf Kundschaft, fragt sich, warum keine Kundschaft kommt, löst Zauberwürfel und liest selbstverständlich Bücher. Das Besondere an diesem Film ist, dass er nicht einen alten, desillusionierten Bücherhändler zeigt, sondern einen jungen Menschen mit Hang zum Buch. Er scheint damit nicht viel Geld zu verdienen und er überlegt auch laut denkend, ob er damit aufhören sollte, mit dem Geschäft und dem Lesen – aber er kann nicht, denn er liebt Bücher. Das ist ein untypisches Bild für die heutige Zeit, in der jedem Menschen alle Türen für sein berufliches Glück offen stehen sollen. Sobald man kein ausgeklügeltes Marketing-Konzept hat und vielleicht auch gar kein Interesse daran hat, sich selbst zu vermarkten und die Marke in einem selbst hinauszupulen, hat man verloren. Dass er aus der Zeit gefallen ist, merkt der Protagonist auch und fragt sich, ob er nicht besser einen Games-Shop starten sollte – kommt aber nicht in Frage, er bleibt bei den Büchern. Die größte Zwickmühle ist für den Bokmannen dann tatsächlich, dass er in seiner Situation glücklich ist. Ein Leben ohne aufstrebende Ambitionen – kennt man so gar nicht mehr, gibt es aber noch. Viel Glück, Büchermann!

Ort und Zeit

BOKMANNEN von Fabien Greenberg, Bård Kjøge Rønning
NOR 2015,  15 Minuten

Latücht Film & Medien e.V.
Große Krauthöferstr. 16
17033 Neubrandenburg
Freitag, 9. Oktober 2015, ab 15:00 Uhr
im Wettbewerbsblock 2

 www.dokumentart.org