Social Media BetreuungAuch im Handel setzt man in den PR-Abteilungen vermehrt auf Online-Medien, Social Media und andere Owned-Media Lösungen. Das zeigt die aktuelle Studie des EHI Retail Institute e. V. “PR im Handel 2015“.

Studie zu PR-Strategien im Handel

Der EHI Retail Institute e. V. hat für die Studie “PR im Handel 2015” PR-Vertreter aus 92 Handelsunternehmen befragt, wobei knapp die Hälfte der Top 20 des deutschen Einzelhandels vertreten waren. An der ergänzenden Kurzbefragung des Top-Managements haben sich 119 Geschäftsführer deutscher Handelsunternehmen beteiligt und ihre Meinungen zu der Entwicklung von PR und Social Media im Handel abgegeben. 86 Prozent der Befragten halten die Printmedien nach wie vor für sehr wichtig. Zu den weiteren Top-Werkzeugen- und Handlungsfeldern gehören die Onlinemedien (68 Prozent) und Social Media (50 Prozent). TV und Hörfunk haben auch im Handel  in den letzten Jahren an Relevanz verloren, nur noch 27 Prozent finden diese Kanäle sehr wichtig. Onlinemedien haben 2010 in vielen Unternehmen lediglich 10 Prozent vom Gesamt-Presseverteiler eingenommen – 2015 waren es bereits bis zu 30 Prozent. Und die Rolle von Social Media im Handel?

Social Media für Handel zunehmend wichtig

Auch im Handel zeigt sich der Trend, dass Social Media als Kommunikationskanal immer wichtiger wird. Bei etwa einem Fünftel der Befragten nimmt die Pressearbeit im Bereich Owned-Media bis zu 30 Prozent der Pressearbeit ein. Zu den Owned-Media-Kanälen gehören Websites, Blogs und Social-Media-Plattformen, Corporate-Magazine oder Corporate-TV – also alle Kanäle, auf denen die Unternehmen eigenverantwortlich Inhalte einstellen können. Das Thema “Social Media für Handel” nimmt an Relevanz zu: Die Studie besagt, dass der Anteil an PR-Arbeit mit Social Media im Moment zwischen 10 und 30 Prozent liegt. Damit habe sich der Anteil im Vergleich zu 2012 erhöht.

Social Media im Handel angekommen, Augmented Reality ist Zukunftsmusik

Immer mehr Unternehmen sind in klassischen sozialen Netzwerken wie  Facebook (91 Prozent), Youtube (73 Prozent) oder Twitter (60 Prozent) zu finden, Infos und PR werden auch vermehrt über Blogs und Google+ gestreut. Etwa 30 Prozent der befragten Unternehmen verfügen über eine firmeneigene Community. Etwa 82 Prozent der Studienteilnehmer gehen davon aus, dass Mobile PR in Zukunft eine große Rolle spielen wird, auch dem Bereich Augmented Reality wird eine zukünftige Relevanz vorausgesagt, auch wenn ein Großteil der Befragten für ihre Branche kein Handlungsfeld erkennen kann.

Benötigen Sie für Ihren Corporate Blog, die Unternehmens-Webseite oder Ihre sozialen Netzwerke wortstarke Unterstützung in der Redaktion und Konzeption? Dann kontaktieren Sie gern das Frollein aus Berlin. Und übrigens: Das Frollein schult Ihre Mitarbeiter auch gern in Inhouse-Seminaren.