Die Oscar-Nomierungen sind raus, dann kann jetzt auch die Berlinale 2015 , die 65. Internationalen Filmfestspiele Berlin, starten.Vom 5. bis 15. Februar wimmelt es rund um den Potsdamer Platz und die anderen Spielstätten wieder vor Stars, zukünftigen Sternchen und vielen filmbegeisterten Menschen. Das Frollein hat einen Tipp für alle, die der Generation Y spielerisch näher kommen möchten.

Take what you can carry/ USA / Deutschland 2015, 30 Min (© Iris Janke)

Take what you can carry/ USA / Deutschland 2015, 30 Min (© Iris Janke)

Take what you can carry

Regisseur Matt Porterfield zeigt in unaufdringlichen Bildern das Suchen und Finden von Lilly. Die Amerikanerin ist momentan in Berlin beheimatet. Sie lebt aus dem Koffer und ist zwar gern mit ihrem Liebhaber zusammen, der es gern etwas verbindlicher hätte, aber er hält sie nicht fest. Sie tingelt durch die Landen, versucht sich selbst von der ständig flirrenden Außenwelt abzuschotten, um sich nicht auch noch selbst zu verlieren, wenn es schon von außen keinen Halt gibt. Alles mitnehmen will Lilly, aber nichts an sich heranlassen. Nur bei den Proben mit der Performance-Gruppe Gob Squad lässt sie sich fallen. Zu Hause wartet ein Brief aus der Heimat auf sie, der sie zurück auf den Boden der Tatsachen holen wird.
Die Unaufdringlichkeit der Bilder spiegeln die paradoxe Unaufdringlichkeit der Generation Y wider: Jeder will möglichst individuell sein, da sticht jeder der nicht individuell ist heraus – vielleicht ist es auch genau andersherum. Deshalb nicht zuviel Emotionen, Gedanken und Nähe zulassen, die man vielleicht mit anderen Personen gemeinsam haben könnte. Wären wir mit allen unseren Facebook-Kontakten emotional so eng verbunden wie dem besten Freund aus Kindertagen, würden wir sinnbildlich platzen. Der Rückzug ins Ich ist die einzige Option. Matt Porterfield zeigt mit “Take what you can carry” die Schattenseiten des maximal möglichen Lebens.

 

Spielzeiten

Montag, den 9. Februar ab 22Uhr
CinemaxX 3

Dienstag, den 10. Februar ab 17.45 Uhr
Colosseum 1

Donnerstag, den 12. Februar ab 16 Uhr
CinemaxX 5

Mehr Infos

www.berlinale.de