Spenden ist immer so eine Sache: Kommen meinen Spenden bei den Betroffenen an? Versandet meine Geldspende in dem bürokratischen Apparat der jeweiligen Organisation? Viele Menschen haben auch durch Spendenskandale ihre Zweifel an dem Erfolg. Ganz handfest ist die Aktion “Weihnachten im Schuhkarton”. Bis zum kommenden Freitag (15. November 2014) kann man seine Geschenke noch abgeben.

Weihnachten im Schuhkarton Verteilungen mit Geschenke der Hoffnung in der Slowakei, 2013. Foto: David Vogt

Weihnachten im Schuhkarton Verteilungen mit Geschenke der Hoffnung in der Slowakei, 2013. Foto: David Vogt

Geschenke die Hoffnung spenden

Jedes Jahr bescheren Menschen mit dem “Weihnachten im Schuhkarton” vielen Millionen Kindern ein schönes Weihnachtsfest. “Weihnachten im Schuhkarton” ist der deutsche Abkömmling der weltweiten Aktion “Operation Christmas Child” und untersteht dem christlichen Hilfswerk “Geschenke der Hoffnung”. Im vergangenen Jahr haben nahezu zehn Millionen Kinder in etwa 100 Ländern das Geschenk eines Spenders erhalten. Die Geschenke aus den verschiedensten Ländern werden von geschulten Kirchengemeinden an Kinder und Jugendliche verteilt, denen es oft am Nötigsten fehlt. Nun kann man solche Aktionen kritisch beurteilen, denn es sollen dabei auch christliche Werte und die Bedeutung von Weihnachten als religiösem Fest weitergegeben werden. Dem kann man aber gelassen gegenüberstehen.
Was sind die wichtigsten christlichen Werte? Nächstenliebe, Barmherzigkeit und Gerechtigkeit. Warum sollen diese allgemeinen moralischen Werte nicht an Bedürftige weitergegeben werden? Wie groß muss die Freude sein, wenn diese Kinder und Jugendlichen ein Päckchen erhalten, in dem Spielzeug, Süßigkeiten und mehr zu finden sind – und das aus reiner Nächstenliebe von einem fremden Menschen? Es gibt bei dieser Aktion keinen “Mehrwert” – wer sich daran macht einen Schuhkarton mit Geschenkpapier zu bekleben, Buntstifte und Malhefte  kauft und die extra Tafel Schokolade in den Einkaufswagen legt, der macht dies aus der Überzeugung einem Kind eine Freude zu machen. Religion hin oder her. Die Zeiten der gewaltvollen Missionierung mit dem Knüppel liegen zumindest in Europa nun schon einige Jahrzehnte zurück. Wie kann man also ein Teil von Weihnachten im Schuhkarton werden?

 

Weihnachten im Schuhkarton Verteilreise mit Geschenke der Hoffnung (Foto: David Vogt)

Weihnachten im Schuhkarton Verteilreise mit Geschenke der Hoffnung (Foto: David Vogt)

Schuhkarton richtig packen

In diesem Jahr gehen die Geschenke im Schuhkarton unter anderem nach Bulgarien, Georgien, Moldau, Polen, Rumänien, Slowakei und  Weißrussland. Wichtig ist es sich bewusst zu sein, dass der Schuhkarton nicht eine Art Restesammlung für alles sein soll, dass man selbst nicht mehr benötigt. Es sollen also keine gebrauchten Kleidungsstücke vom Filius darin Platz finden und auch kein abgetakeltes Spielzeug. Da die Geschenke auch an Kinder und Jugendliche aus anderen Religionen und mit anderen Traditionen gehen, sollte auch kein Spielzeug eingepackt werden, dass Hexerei und Zauberei zum Thema hat. Dass Kriegsspielzeug keinen Platz hat, versteht sich von selbst. Im Info-Flyer findet man Tipps, was im Schuhkarton seinen Platz finden kann.

Hier gibt es eine genaue Packanleitung und hier mehr Informationen zur Aktion Weihnachten im Schuhkarton.
Hier kann die nächstgelegene Sammelstelle ausfindig machen.

Fröhliches Packen!