Den Sommer können wir für dieses Jahr abschreiben und freuen uns schon ganz wahnsinnig auf den Herbst. Dann startet endlich die Frankfurter Buchmesse 2016, zu der die Niederlande und Flandern als Ehrengast eingeladen sind. An den verregneten Sommertagen können interessierte Leser nun ihre Hausaufgaben machen, denn heute erscheint DAS MAG – der ultimative Überblick über die junge und gestandene Literaturszene der Niederlande und Flandern.

DAS MAG und Mairisch – das Beste aus zwei Ländern

Der Mairisch Verlag zog Anfang des Jahres für einen Monat nach Amsterdam, um den Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse besser kennen zu lernen. Daraus entstanden tolle Blog-Beiträge und anscheinend inspirierende Momente. Heute, etwa acht Wochen vor dem Beginn der FBM16 veröffentlicht der Indie-Verlag die erste deutsche Ausgabe von DAS MAG. Das junge Amsterdamer Literaturmagazin erscheint in der niederländischen Version jeden Monat und widmet sich der sehr lebendigen niederländischen Literaturszene. Vielleicht kann man das Heft mit dem Magazin Literaturenvergleichen – nur jünger und spritziger. Und weil die Liebe zum Lesen nicht nur durch den Kopf geht, sondern auch an den Augen vorbei muss, überzeugt auch das Design des Magazins. Zur Idee gehört auch das MAG-Leseclub-Festival, das in diesem Jahr auch erstmals in Berlin statt fand.

Das ist Liebe: Daan, Joost, Lize und Maud in einem Heft

Heute erscheint nun ein DAS MAG-Best-of auf Deutsch. Für Leser die des Niederländischen nicht mächtig sind, ist das die perfekte Gelegenheit, um die flandrische und niederländische Literaturszene kennen zu lernen. Mit Erzählungen, Gedichten und Essays sind sie alle, alle dabei: Lize Spit, Joost de Vries, Maartje Wortel, Daan Heerma van Voss, Bregje Hofstede, Wytske Versteeg, Jan Postma, Peter Terrin und Maud Vanhauwaert. Und auch die nicht mehr knackfrischen Autoren sind dabei: Herman Koch, Saskia de Coster, Dimitri Verhulst, Gerbrand Bakker, Charlotte Mutsaers und Tom Lanoye. Selbst Harry Mulisch hat sich über einen Beitrag von Daan Herman van Voss hereingeschmuggelt. In “Eine verspätetet Reise” schreibt der über seine Reise nach Auschwitz, wo er von Frieda Mulisch, der Tochter von Harry Mulisch interviewt wurde. Lize Spit darf auch nicht fehlen, die mit ihrem Debüt “Het Smelt” (erschienen im DAS MAG Verlag) einen Bestseller landete. Die Literarischen Weltnachrichten aus Italien, Belgien, Deutschland und der Schweiz zeigt wiederum, dass das Weltgeschehen immer seinen Weg in die Literatur findet – und umgekehrt.

Das Mag – “The Best-of”, Mairisch Verlag, 1. August 2016, 14 Euro.
ISBN 978-3-938539-38-5